Kryptowährungen sind nicht ‚Krypto‘

22. November 2018

Während der Preis für Bitcoin und Ethereum in die Höhe schießt und immer mehr Menschen, die mit Technologie nicht vertraut sind, sich in den Wahnsinn stürzen, beginnen die Worte ihre ursprüngliche und korrekte Bedeutung zu verlieren.

Als Schriftsteller versuche ich, mich jeden Tag daran zu erinnern, dass Worte wichtig sind. Wenn ich zum Beispiel über Hacker schreibe, versuche ich, im Hinterkopf zu behalten, dass das Wort eine umstrittene Geschichte hat und eine gewisse Bedeutung haben kann. Ebenso verwende ich beim Schreiben über Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit wichtigen Aufgaben wie z.B. dem Präsidenten der Vereinigten Staaten oder einem Senator ihren richtigen Namen, nicht einen rassistischen Spitznamen, den ich mir selbst ausgedacht habe, um sie zu verspotten.

Aber nicht jeder ist so aufmerksam. In letzter Zeit verwenden die Menschen in der Welt von Bitcoin und anderen digitalen Währungen das Wort „Krypto“ als Sammelbegriff für die leicht regulierte und aufkeimende Welt der digitalen Währungen im Allgemeinen oder für das Wort „Krypto-Währung“ – das man übrigens nicht einmal „Währung“ nennen sollte. Das ist eine andere Geschichte.

Copy Trading ist tot, es lebe Copy Trading

Als Reaktion auf den jüngsten Preisanstieg von Bitcoin hat beispielsweise der CEO von Shapeshift kürzlich getwittert: „Geh nicht in Schulden, um Krypto zu diesen Preisen zu kaufen.“ „Crypto Stocks Rise“, las am Dienstag eine Schlagzeile aus der Fachzeitschrift Copy Trading Business Daily. Aber der Finanzblog Seeking Alpha übertraf sie alle, indem er einen Beitrag mit dem Titel „Tales about Copy Trading“ veröffentlichte.

Entschuldigung, „der Krypto“ was? Als jemand, der seit einigen Jahren über Kryptographie liest und schreibt und ein großer Fan von Crypto, dem Buch von Steven Levy aus dem Jahr 2001, ist dies ein Problem. „Krypto“ bedeutet nicht Kryptowährung. Die obigen sind nur drei Beispiele, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden, aber wenn Sie mir nicht glauben, suchen Sie einfach „crypto“ in Google News oder Twitter (verdammt, selbst Reporter, die Bücher über Bitcoin geschrieben haben, machen diesen Fehler).

Wenn Sie das Wort „crypto“ bei Google, Merriam-Webster oder dem Oxford English Dictionary suchen, werden Sie jedoch feststellen, dass es tatsächlich eine ganz andere Bedeutung hat.

Im Internet wurde „Krypto“ schon immer als Bezeichnung für Kryptographie verwendet

Man denke zum Beispiel an den Begriff „Kryptokriege“, der sich auf die Bemühungen der Regierung (ursprünglich der US-Regierung) bezieht, die Einführung unzerbrechlicher Kommunikationssysteme zu untergraben und zu verlangsamen. Übrigens geht es im Buch Krypto nicht um Bitcoin. Es geht um die Kryptographie und insbesondere um die Kryptographen, die in den sogenannten Kryptokriegen gegen die Regierung gekämpft haben.

Um das klarzustellen, ich bin nicht die Einzige, die deswegen verrückt ist. Bitcoin und andere Technologien verwenden in der Tat Kryptographie: Alle Kryptowährungstransaktionen werden durch einen „öffentlichen Schlüssel“ gesichert, der allen bekannt ist, und einen „privaten Schlüssel“, der nur einer Partei bekannt ist – dies ist die Grundlage für einen Schwarm von kryptographischen Ansätzen (bekannt als öffentlicher Schlüssel oder asymmetrische Kryptographie) wie PGP. Aber Kryptographen sagen, dass das nicht wirklich ihr entscheidendes Merkmal ist.

„Die meisten Kryptowährungen haben kaum etwas mit ernsthafter Kryptographie zu tun“, sagte Matthew Green, ein renommierter Informatiker, der Kryptographie studiert, mir per E-Mail. „Abgesehen von der trivialen Verwendung digitaler Signaturen und Hash-Funktionen ist es ein dummer Name.“

Emin Gün Sirer, Informatiker, der an der Cornell University lehrt und in der Welt der Kryptowährungen tätig ist, sagte mir in einer Twitter-Direktnachricht, dass die Kryptographie in Kryptowährungen „einfach und einfach“ ist und nur „eine Nebenrolle“ spielt. Die größte Innovation sei die Verwendung von Blockchains (öffentlich einsehbare Ledger, die jede Transaktion von Anfang an erfassen) als „Konsensusprotokolle“ und „verteilte Systeme“.

Krypto-Hedgefonds fielen im März stark, da volatile Märkte die Blockchain erreichten

18. November 2018

Bitcoin schafft es immer noch, an manchen Tagen über 7.000 Dollar zu halten, aber das Versprechen von endlosen Boom-Zeiten hat sich aufgelöst.

Die volatilen Märkte trafen den Blockchain-Bereich im März hart, da kryptowährungsorientierte Hedgefonds im Laufe des Monats stark zurückgingen, berichtete der Datenanbieter Hedge Fund Research in seinem Monatsbericht.

Der HFR Blockchain Composite Index fiel im vergangenen Monat um 42,9% und schloss das erste Quartal des Jahres mit einem Minus von 52,6%. Die schlechte Performance der Krypto-Fonds stand im krassen Gegensatz zu den 2.774% Zuwachs im Jahr 2017, was den Blockchain-Bereich im vergangenen Jahr zur profitabelsten Strategie machte.

HFR-Präsident Kenneth J. Heinz kommentierte Social Trading

„März und das erste Quartal 2018 haben bereits ein deutlich divergentes Finanzmarkt- und Hedge-Fonds-Performance-Umfeld im Social Trading als in den Vorjahren definiert, wobei die Verschiebung und Volatilität durch die Eskalation der Handels- und Zollpolitik sowie der Wirtschaft verstärkt wurde. Diese Beobachtungen im Social Trading hat auch onlinebetrug gemacht.

„Da die meisten Aktienmärkte rückläufig waren, passten sich Hedgefonds schnell an niedrige und nicht korrelierte Exposures in allen Anlageklassen sowie an Kapitalschutz- und Erhaltungspositionen an und erzielten im ersten Quartal einen Gewinn. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Trends bis zur Jahresmitte nicht nur fortsetzen, sondern beschleunigen werden, was zu unkorrelierten Gewinnen und zum Kapitalwachstum der Branche führt.“

HFR sagte, dass die wachsende Besorgnis über die Handels- und Zollspannungen zwischen China und den USA zum Rückgang der globalen Aktien beigetragen habe.

Neun Krypto-Hedgefonds haben sich geschlossen

Letzte Woche wurde berichtet, dass mindestens neun digitale währungsorientierte Hedgefonds in diesem Jahr bisher geschlossen wurden, nachdem die Nachfrage und die Gewinne von Bitcoin nach dem spektakulären Wachstum im virtuellen Währungsraum im vergangenen Jahr, bei dem die Preise von Bitcoin bei fast 20.000 $ lagen, ausgetrocknet waren.

Ab 3:00 Uhr UTC Montag handelte Bitcoin bei $7.160, nach Angaben von CoinMarketcap.com.

Kyle Samani, Mitbegründer von Austin, Texas, Multicoin Capital, sagte es Bloomberg: „Das neue Kapital hat sich verlangsamt, selbst für einen höherrangigen Fonds wie den unseren.“ Multicoin wurde im August letzten Jahres mit einem verwalteten Vermögen von fast 50 Millionen US-Dollar eingeführt.

George Soros will Krypto handeln
In einer atemberaubenden Umkehrung der Politik kündigte der Milliardär und Hedge-Fonds-Investor George Soros seine Pläne an, über sein Soros Fund Management eine neue Strategie zu starten, die drei Monate nach der Beschreibung der neuen Anlageklasse als „typische Blase“ auf Kryptowährung umgestellt wird.

Soros‘ Schritt war eine komplette Wende von seiner Erklärung auf dem Weltwirtschaftsforum im Januar, als er erklärte, dass digitale Währungen „auf einer Art Missverständnis beruhen“ und ihr Potenzial, Fiat-Währungen zu ersetzen, ablehnte.